Zum Inhalt springen



Volksgruppenvertreter fordern „Sprachoffensive“

Die in der Heimat verbliebenen Altösterreicher Deutscher Muttersprache konnten sich trotz der Jahrzehnte andauernden unterdrückenden kommunistischen Herrschaft einen gewissen Teil ihrer kulturellen Wesensart bewahren. „Nun gilt es für die Republik Österreich, sich ihrer anzunehmen und für den Fortbestand der so wichtigen kulturellen Vielfalt in Europa Verantwortung zu übernehmen“, heißt es in der nachstehenden Entschließung der kürzlich am Schulvereinstag der Österreichischen Landsmannschaft in Wien teilnehmenden Volksgruppenvertreter aus Ungarn, Kroatien, Serbien, Polen, der Slowakei, der Ukraine und Südtirols. Das von ihnen unterzeichnete „Wiener Papier“ wurde allen Vertretern der Republik übermittelt und fordert vor allem eine zukunftsorientierte „Sprachoffensive“.

Gemeinsame Erklärung

Die deutschen Volksgruppen auf dem Gebiet der ehemaligen Donaumonarchie konnten auch nach den bis in die Gegenwart belastenden, unverzeihlichen und unmenschlichen Greueltaten im Zweiten Weltkrieg und den darauffolgenden Jahrzehnten der Kollektivschuldzuweisung, Vertreibung, Verfolgung und des Assimilationsdrucks bis heute großteils überleben. Die historischen Ereignisse der letzten zwanzig Jahre nach dem Fall des Eisernen Vorhangs, der nach der Wende begonnene demokratische Entwicklungsprozeß in den ehemaligen kommunistischen Staaten, das zusammenwachsende Europa, die sich erweiternde Europäische Union mit ihren Institutionen lassen auf ein Umdenken in der Volksgruppenpolitik hoffen. Dieses Umdenken besteht darin, daß man sich seiner historischen Verantwortung sowohl gegenüber den Volksgruppen im eigenen Staat, wie auch gegenüber der eigenen Volksgruppe in anderen Staaten stellt.

Die deutschen Volksgruppen in der ehemaligen Donaumonarchie sehen das tragende Element für ihren weiteren Fortbestand in der Erhaltung und Pflege der deutschen Sprache. Die deutsche Sprache verbindet alle Zugehörigen der deutschen Volksgruppe über die von der Politik künstlich gezogenen Grenzen hinweg. Sie bedeutet unsere eigene, aber auch gemeinsame Heimat, sie prägt unsere eigene, aber auch gemeinsame Identität; kurz: Mit der deutschen Sprache ist unsere Zukunft untrennbar verbunden.

Die Vertreter der deutschen Volksgruppen sind in ihren Ländern heute voll eingebunden und loyale Staatsbürger. Sie nutzen den vom jeweiligen Staat gegebenen, von Land zu Land unterschiedlichen gesetzlichen Rahmen vor allem dazu, den weiteren Fortbestand der Volksgruppe zu sichern: einen deutschsprachigen Bildungsweg vom Kindergarten an über die Schulausbildung hinaus bis hin zum Hochschulabschluß zu ermöglichen und auch die älteren Menschen sprachlich zu betreuen.

Will Österreich seiner diesbezüglichen Verantwortung nachkommen, wird es den deutschen Volksgruppen auf dem Gebiet der ehemaligen Donaumonarchie allem voran bei der Erhaltung der deutschen Sprache Hilfestellung leisten müssen. Welche Form diese Hilfestellung auch annehmen mag, sie muß immer die Sprachförderung zum Inhalt haben. Die deutsche Sprache ist für die Verbliebenen ein unverzichtbares Gut, sie ist wesentlich mehr als ein Kommunikationsmittel, sie ist Ausdruck des Selbstverständnisses und der Zusammengehörigkeit mit den Sprachverwandten in den Herkunftsländern.

Es müssen daher Maßnahmen ergriffen werden, die eine umfassende, zukunftsorientierte „Sprachoffensive“ garantieren. Mit Hilfe von „Bildungsbausteinen“ soll die deutsche Sprache vom Kindergartenalter bis zum alten Menschen nachhaltig gefördert werden.

Die Vertreter der deutschen Volksgruppen auf dem Gebiet der ehemaligen Donaumonarchie ersuchen daher die politischen Verantwortungsträger der Republik Österreich, diesen Zielsetzungen entsprechende Verwirklichungsschritte einzuleiten. ÖLM-PD, Juni 2010