Zum Inhalt springen



Eckartschrift 175: Vom Volk ohne Raum zum Raum ohne Volk. Von der demographischen Irrfahrt unseres Volkes

Otto Scrinzi: Vom Volk ohne Raum zum Raum ohne Volk. Von der demographischen Irrfahrt unseres Volkes. Eckartschrift 175, 112 Seiten, zahlreiche Abbildungen und Fotos. € 7,40

Der erste Teil des Buchtitels greift auf den berühmten, zwischen 1928 und 1930 erschienenen Roman Hans Grimms zurück „Volk ohne Raum“. Er erhob die Forderung nach mehr „Lebensraum“ für das in der europäischen Mitte zusammengedrängte deutsche Volk, dem man mit den Diktaten von Ver­sailles und St. Germain neben uraltem deutschem Siedlungsboden im Osten und Süden auch die Kolonien enteignet hatte. Nach dem Zweiten Weltkrieg standen die Notwendigkeit des Wiederaufbaues im eigenen Land, die Sorge um die Erhaltung des Weltfriedens angesichts des Kalten Krieges, der Abbau der Spannungen zwischen den hochentwickelten Industriestaaten im Norden und den Entwicklungsländern im Süden und schließlich die globale atomare Bedrohung im Vordergrund; während das vom Club of Rome 1972 herausgebrachte Buch „Die Grenzen des Wachstums“ vor einer drohenden Bevölkerungsexplosion, der Erschöpfung von Rohstoffen, Energie und Nahrungsgrundlagen und den Folgen der Wegwerf- und Abfallwirtschaft warnte, wurden die lebensbedrohliche Schrumpfung und Überalterung der weißen Völker überhaupt nicht wahrgenommen. Erst die Angst um die Sicherheit des Lebensabends und die allmähliche Unfinanzier­barkeit unserer Sozialsysteme hat die Öffentlichkeit aufgeschreckt. In einer Zeit sinkender Geburten­raten und steigender Sterbeüberschüsse haben viele europäische Staaten durch Straffreistellung die Massenabtreibung gefördert und den eigenen Nachwuchsmangel durch Masseneinwanderung auszugleichen versucht. Allmählich dämmert, dass dies ein Irrweg ist. Wir müssen die entstandenen Leerräume mit eigenen Kindern auffüllen, wenn wir als deutsche Nation nicht in einigen Jahrzehnten von der Landkarte verschwinden wollen.

Bestellen: info@oelm.at