Ihre Bestellungen richten Sie bitte an den

ÖLM-Buchdienst

Fuhrmannsgasse 18a, 1080 Wien

Tel.: (01) 408 22 73, Fax: (01) 402 28 82

info@oelm.at

.

Dietmar Grieser

Der Onkel aus Preßburg.

Auf österreichischen Spuren durch die Slowakei.

Wien 2009, 272 Seiten mit vielen s/w Bildern. € 19,95.

Es ist  d i e Ergänzung zum berühmten „Blauen Buch“ über die Slowakei von Hochberger. Über Menschen, Orte, Geschichte(rln), Zusammenhänge direkt unglaublicher Vielfalt wird berichtet, konzentriert auf 20 Orte, in 31 sehr gut lesbaren Beiträgen. Es ist eines der seltenen Bücher für „Anfänger“ wie für sehr Fortgeschrittene. Dabei hält sich der Verfasser an den tatsächlichen Geschichtsverlauf. So werden auch die „menschenverachtenden Beneš-Dekrete“ mehrmals richtig in Erinnerung gerufen, z. B. auf S. 237 beim Lebenslauf des jetzigen r. k. Diözesan-Bischofs Ludwig Schwarz, gebürtig und vertrieben aus Bruck an der Donau. Er ist übrigens mindestens einmal im Jahr in seinem Heimatort, feiert dort die Messe gemeinsam mit Vertriebenen und Verbliebenen.

So gibt es eine fast unglaubliche Fülle von Einzelheiten, sehr lesensleicht dargebracht:

S(amuel) Fischer etwa aus Liptau St. Nikolaus/jetzt Liptovsky Mikulas, mit Stausee und doch noch einer Holzkirche (s. vor Ort bzw. Hochberger), und dem Liptauer, jedem Wiener Heurigen-Besucher vertraut; ja, es ist der bekannten S. Fischer-Verlag.

Oder Maler Anton Lehmden aus Cabaj nahe Neutra/Nitra: S. 200 ff. Er erreicht auf sehr abenteuerlichem Weg im Herbst 1945 Wien, bewirbt sich, wird aufgenommen – und macht ebenfalls Weltkarriere! Vom Tornisterkind Theodor Körner, dem späteren General, Wiener Bürgermeister und Bundespräsident, gebürtig aus Komorn an der Donau – einst eine der größten Festungen Österreich-Ungarns, für rund 200.000 Mann, später u. a. eines der größten Waffenlager der Sowjetischen Armee – auf den S. 224 ff. wimmelt es nur so von weiteren Überraschungen. Insgesamt also ein Buch für sehr viele, vom Verlag würdig betreut. W.St.

Rolf Kosiek

Die Machtübernahme der 68er. Die Frankfurter Schule und ihre zersetzenden Auswirkungen.

7. aktualisierte und ergänzte Auflage 2009, 389 Seiten, 122 Abb., € 20,40

Ein Buch, das seit mehr als einem Jahrzehnt vergriffen war. Die so harmlos klingende Benennung „Frankfurter Schule“, die eine Lehre für eine umwälzende Politik zwecks gesellschaftszersetzender Anweisungen liefert, soll hiermit den Lesern nahe gebracht werden.

Sie wurde 1923 von Pollok und Horkheimer als unscheinbares „Institut für Sozialforschung“ an der Frankfurter Universität gegründet. An der Staat und Gesellschaft zerstörenden Lehre arbeiteten weitere Soziologen, Philosophen, Politologen, Psychoanalytiker wie Adorno-Wiesengrund, Markuse, Fromm, Mitscherlich u.v.a.. 1934 emigrierte das Institut in die USA und entwickelte die Verbindung seiner Soziallehre mit dem Marxismus weiter und mit der freudschen Psychoanalyse wie Trieblehre. Dies stand aber auch stets unter dem Schutz der Verschwiegenheit. Dementsprechend war ihre „Kritische Theorie“, ein Tarnbegriff für eine marxistische Theorie, für eine neosozialistische Lehre, geboren. Über geschickte Wortwahl konnte die Veränderung der Gesellschaft unbemerkt vorangetrieben werden.

1949 kam das Institut wieder nach Deutschland zurück, später auch nach Österreich. Über die jugendlichen 68er, die danach folgenden brutalen Aufmärsche und das Schaffen von APO’s, (außerparlamentarischen Org.) sowie über den Marsch durch die Institutionen, fing die  zersetzende Wirkung auf Staat und Gesetzgebung an. Über eine falsche Emanzipation, Kampf gegen natürliche Empfängnis, sowie gegenseitige Aufwiegelung der Generationen, hatte man die Familien geschwächt. Die allmähliche Kulturzerstörung, Umerziehung in Schulen, Geschichtsverfälschung und der Angriff auf die Sprache, die political correctness verbunden mit Sinnesänderung, womit der menschenfreundliche Begriffe, eine verwirrende, negative Bewußtseinsänderung in Gang setzt. Weitere Vorgangsweisen aus der Lehre sind angesagt. D.G.

.

.

Michael Winckler

Das Impfkartell – Die Akte Schweinegrippe

Hohenrain Verlag GmbH., Tübingen 208 S., gebunden, Abbildungen, € 16,80.

Das Buch zeigt die Hintergründe zum Thema Schweinegrippe. Es ist ein interessanter Tatsachenbericht aus der Welt internationaler Verflechtungen von Politik, Pharmaindustrie und Wissenschaft und bringt neben einer spannenden Chronologie der Ereignisse um die Schweinegrippe auch eine Fülle an Informationen, die wohl nur wenigen bekannt sind.

Ob es um die Geschichte der Spanischen Grippe und Hintergrundinformation zur Schweinegrippe geht, die personellen Verwicklungen zwischen Politik und Industrie, Manipulation der Medien, qualifizierte Stellungnahmen gegen die offizielle Hysterie, Impfproblematik – das Buch ist eine umfassende Faktensammlung, ein Ratgeber und zugleich ein Aufklärungsbuch zur aktuellen Impfdiskussion.

In der Summe wird ein Bedrohungsszenario unserer körperlichen Unversehrtheit und unserer anfälligen freiheitlichen Ordnung aufgezeigt, das alles Bisherige in den Schatten stellt. Eine aktuelle Pflichtlektüre. E.G.

.

.

Rudolf Kemmerich

Das Kind braucht die Familie – Verhaltensstörungen und ihre Ursachen

Hohenrain 2009, 272 Seiten, s/w Abbildungen, € 16,80

Was ist mit unseren Kindern los?  Irgendwie scheint bei immer mehr Sprösslingen etwas durcheinandergeraten zu sein, man spricht von Bindungs- und Verhaltensstörungen. Ratlos stehen viele Erziehungsberechtigte, und wie es scheint auch die Politik, vor für sie unerklärlichen Verhaltensauffälligkeiten. Hat die Elterngeneration versagt? So einfach ist die Antwort nicht. Die Probleme sind vielschichtiger Natur und können wohl nicht verstanden werden ohne Kenntnis sowohl der Kindesnatur bzw. angeborenen Verhaltensweisen als auch des hineingeborenen Umfelds und der gesellschaftlichen Umstände und Zwänge.

Der Autor, Kinder- und Jugendarzt, Umweltmediziner und Kinderpsychologe, fängt mit der Ursachenforschung ganz früh an: bei möglichen körperlichen und seelischen Belastungen vor der Geburt. Er geht den aufeinanderfolgenden Verhaltensbereichen nach, richtet sein Augenmerk auf Sprachentwicklung, Geschlechtsidentität und sexuelle Ausrichtung. Die Bedeutung von Eltern und Geschwistern und vieles mehr wird entsprechend berücksichtigt, die oft verhängnisvolle Rolle der Medien aufs Korn genommen. Zusammenfassend kommt der Autor zu dem Schluß, daß die Familie für die psychosoziale Entwicklung des Kindes unverzichtbar sei. Ein wichtiges Buch als Wegweiser in orientierungsloser Zeit.      H.M.